Gesundheit: Infraschall durch WEA

Gesundheitsgefahren durch Windkraft

Infraschall, hörbare Schallwellen, Flackerlicht

10.01.2018, Dr. Paul Richter

Neben den hörbaren Geräuschen und Flackerlicht, die als erstes wahrgenommen werden, erzeugen Windkraftanlagen auch Infraschall, d.h. Schallwellen unterhalb der Hörschwelle (unterhalb 20 Herz), erzeugt unter anderem beim Schneiden des Windes durch die Windräder.

Von Windkraftbefürwortern wurde bisher immer wieder behauptet, dass Infraschall, Geräusche unterhalb der Hörschwelle sich nicht auf die Gesundheit des Menschen auswirken könnten, da sie ja nicht gehört würden. Diese Schallwellen unterhalb der Hörschwelle werden jedoch über Barorezeptoren (druckempfindliche Rezeptoren) vom Organismus wahrgenommen und bewirken bei anhaltender Einwirkung eine anhaltende Alarmreaktion und somit Stress.

Außerdem stellte eine neurobiologische Studie der Universität München klar, dass das menschliche Innenohr auch auf sehr niedrigfrequente Schallwellen durch Stimulation der „Hörschnecke“ reagiert (wobei die Zeit der Erholung von dem Signal deutlich länger ist als die Dauer des Signals).

Gesundheitsrisiken bei permanenter Windkraft:

• Kopfschmerzen,
• Konzentrations- und Gedächtnisstörungen,
• Schlaflosigkeit,
• Ohrendruck,
• Innere Unruhe
• Schwindel
• Tinnitus
• Panik, Unsicherheit- und Angstgefühle,
• Herz-Kreislauf-Probleme wie auch Erhöhung des Blutdrucks,
• Herabsetzung der Atemfrequenz, Herzrhythmusstörungen
• psychosomatische und psychiatrische Krankheiten (z.B. Angst, Depression)

Schallwellen tiefer Frequenz (wie z.B. Infraschall) breiten sich über große Entfernungen aus. Deutliche Infraschalleffekte sind bei Entfernungen bis 1500 m, leichtere Effekte noch bis zu einer Entfernung von 10-15 km zu erwarten.

Die Frage, welcher Abstand zu Wohnsiedlungen erforderlich ist, um Gesundheitsschäden auszuschließen, bedarf noch weiterer Forschung. Ein wichtiger Einflussfaktor ist nicht zuletzt die Höhe der Anlage. Bei Anlagen von ca. 250 m Höhe ist die Forderungen des Mindestabstandes 2,5 km eher moderat.

Windkraftbefürworter behaupten mitunter, dass es sich bei den Beschwerden lediglich um eine kommunizierte Erkrankung handele, d.h. dass die Beschwerden erst durch die Berichte von Windkraftgegnern ausgelöst worden seien. Dem widersprechen Beobachtungen bei Tieren in der Nähe von Windkraftanlagen, die eindeutig ausgeprägtes Stressverhalten zeigen.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass Windkraftanlagen neben hörbaren Geräuschen, Flackerlicht etc. auch sog. Infraschall (Schallwellen unterhalb der Hörschwelle) erzeugen, dem man sich im Unterschied zu anderen Stressoren nur durch ausreichend Abstand entziehen kann.

Infraschall sowie andere Stressoren der Windkraft (hörbare Geräusche, Flackerlicht etc.) können zu den obengenannten Erkrankungen führen. Die Behandlung von Erkrankungen, die durch Vibration wie bspw. Infraschall etc. ausgelöst werden, wird bereits von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet (s. ICD T75.2).

Durch weitere Forschung ist zu klären, ab welchem Abstand zu Wohnsiedlungen eine Gesundheitsgefährdung ausgeschlossen werden kann.

 

 

 

Schall-Opfer – Windwahn.de

Information auf www.windwahn.com zur Änderung der Schallprognosen:

„Am Dienstag den 12.09.2017  fand die Sitzung des Arbeitskreises zur Änderung/Anpassung der DIN 45680 in Berlin statt,

Auf dieser Sitzung wurde mir von einem Mitglied aus NRW, das auch im Arbeitskreis zur DIN 9613-2 (genehmigungsrelevante Schallausbreitungsberechnung bei WEA-Bauvorhaben)im dortigen Ausschuss mitarbeitet berichtet, dass in der kommenden Woche die DIN 9613-2 nach den, durch die LAI – Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Immissionsschutz –  in 1016 schon vorgeschlagenen „Interimsverfahren“ angepassten Werte, rechtlichen Bestand haben bzw. erlangen wird! Aktuell hat die LAI diesem mit nur einer Gegenstimme zugstimmt!

In der Praxis bedeutet dies, dass ab nächster Woche neue genehmigungsrelevante Schallprognosen nach dann gültigem, geändertem bzw. normenseitig angepasstem Berechnungsverfahren 6 bis 9 dB mehr im Schnitt in den Berechnungen der Planer ausweisen werden müssen.

Dieses bedeutet automatisch im Umkehrschluss, dass die Abstände zur Wohnbebauung von WEA und Windindustrieparks zwangsläufig „größer“ werden müssen! „

Diese Passage wurde von www.windwahn.com  zur Verfügung gestellt: Hier befindet sich der komplette Artikel:  http://www.windwahn.com/2017/09/15/aktuelles-von-der-sitzung-des-din-ausschusses-zur-anpassung-der-din-45680/

 

 

Macht der Infraschall von Windkraftanlagen krank?

Bericht aus Dänemark von www.welt.de aus 2015

 

Studienbeschreibung – Kurze Übersicht
Register-Studie über Schall von Windkraftanlagen und Gesundheit

In den letzten Jahrzehnten ist die Anzahl und Größe von Windenergieanlagen stark gestiegen.

Obwohl Studien gezeigt haben, dass Verkehrslärm das Risiko für schwere Erkrankungen wie z.B. des Herz-Kreislaufsystems und Diabetes erhöht, sind mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit durch Windkraftschall nahezu unerforscht.

Das Ziel dieser Studie ist, einzig die Daten des dänischen Registers (Anm. der Red.: Krankendaten der einheitlichen Krankenversicherung in DK) zu nutzen, um folgende Hypothesen zu untersuchen:

  • Die Langzeitexposition an Windkraftlärm ist verbunden mit einem erhöhten Diabetes-Risiko
  • Die Langzeitexposition an Windkraftlärm ist verbunden mit einem erhöhten Verbrauch an Medizin gegen Bluthochdruck
  • Die Langzeitexposition an Windkraftlärm ist verbunden mit einem erhöhten Verbrauch von Anti-Depressiva
  • Die Langzeitexposition an Windkraftlärm ist verbunden mit einem erhöhten Verbrauch von Schlafmitteln
  • Die Exposition an Windkraftlärm während der Schwangerschaft ist verbunden mit perinatalen (Anm. der Red.: während der Geburtsphase) Therapiemaßnahmen, inkl. niedrigem Geburtsgewicht und zu zu klein im Gestationsalter *(Anm.der Red.: Tragzeit)*ein wichtiger Parameter zur Früherkennung von verzögertem Wachstum oder Mangelernährung bei Neugeborenen

Die Studie dauert 36 Monate.

 

 

Stand 2017 der Dänischen Studien auf www.windwahn.de kompletter Artikel

Diese Passage wurde Ihnen von windwahn unter
http://www.windwahn.de/index.php/krankheit-56/laerm/daenische-studie-der-forschungsabteilung-der-gesellschaft-zur-krebsbekaempfung.html
zur Verfügung gestellt.

 

https://www.vernunftkraft-odenwald.de/index.php/gesundheitsgefahren/

 

Schallwirkung von Windrädern auf Menschen

 

 

31.05.2015  –  Behörden reden möglichen Schall klein – www.welt.de

 

 

244total visits,3visits today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.